Köln Fortifikatorische Entwicklung“ von D. Herdemerten --Hannibal21 13:09, 21. Jul. 2009 (CEST) in SVG konvertiert von Karl Udo Gerth Upload 2011-02-26 - Köln Fortifikatorische Entwicklung.jpg. Lizenziert unter CC-BY-SA-3.0-de über Wikimedia Commons.

Preußisches Köln

 

Am 09. Juni 1815 fiel Köln an die Preußen. Seit dieser Zeit ging es bergauf mit der "Perle am Rhein". Einige Forscher behaupten sogar, dass Köln der wahre Motor des preußischen Aufstiegs gewesen sei (Historiker Jürgen Herres).

 

Franz Ferdinand Wallraf und seine Olympische Gesellschaft pflegten das kölsche Kulturgut, Johann Heinrich Richartz spendete ein Vermögen für den Bau des ersten städtischen Museums, Salomon Oppenheim gründete ein Finanzimperium, Peter Heinrich Merkens und Bernhard Boisserée etablierten die Rheinschifffahrt, Karl Marx und Friedrich Engels schwangen sich zu den Rädelsführern der Revolution 1848/1849 auf und Nicolaus August Otto erschuf den Ottomotor in Köln.

Keine andere Zeit spiegelt den kulturelen und industriellen Aufstieg Kölns besser wieder.

 

Treffpunkt:   Bahnhof Deutz Haupteingang

 

Vom Bahnhof Deutz aus geht es über die Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof. Hier am ehemaligen botanischen Garten stellen wir einen Vergleich zwischen den Prachtbauten des 19. Jahrhunderts und dem heutigen Nachkriegszustand her. Über die Komödienstraße geht es weiter zum Appelationsgerichtshof, vorbei an 4711 zum historischen Rathaus - dem Inbegriff des kölschen Klüngels. Am Heumarkt verfolgen wir die Spuren Karl Marx und Friedrich Engels und nehmen die kölsche Frohnatur unter die Lupe.