Bundesarchiv B 145 Bild-F062164-0004, Bonn, Heinrich Böll“ von Hoffmann, Harald - Dieses Bild wurde im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Bundesarchiv und Wikimedia Deutschland aus dem Bundesarchiv für Wikimedia Commons zur Verfügung gestellt. Das Bundesarchiv gewährleistet eine authentische Bildüberlieferung nur durch die Originale (Negative und/oder Positive), bzw. die Digitalisate der Originale im Rahmen des Digitalen Bildarchivs.. Lizenziert unter CC-BY-SA-3.0-de über Wikimedia Commons.

Heinrich Theodor Böll

 

"Wenn mich künftig einer fragt, was denn die Deutschen heute an Büchern von wirklicher Kraft und Wahrhaftigkeit vorzuweisen hätten, werde ich den Böll nennen."

Karl Korn

 

Bölls Familie stellte sich ganz selbstverständlich gegen das Regime der NS-Zeit. Erstmals schriftstellerisch tätig wurde er bereits 1937/1938 bevor er zum Reichsarbeitsdienst eingezogen wurde. 1939 begann er seinen ersten Roman Am Rande der Kirche, wurde jedoch 1939 in die Wehrmacht einberufen. 1945 geriet er in US-Amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er aber noch im September desselben Jahres entlassen wurde. 

In den Nachkriegsjahren begann sein schriftstellerischer Aufstieg dessen Zenit er zweifellos mit seinem Roman Gruppenbild mit Dame erreichte. Heute gilt Böll als einer der bedeutendsten Schriftsteller der Nachkriegszeit. Wir beschäftigen uns mit Heinrich Böll, seinem Leben und dem nachkriegszeitlichen Köln. Kommen Sie mit auf eine Reise ins 20. Jahrhundert.

 

Treffpunkt: Rechtsrheinisch Hohenzollernbrücke/Reiterstandbild Süd

 

Von der Hohenzollernbrücke kommend orientieren wir uns am Rheinufer und laufen Richtung Südstadt. Eingebunden in die Stadtgeschichte der 30er bis 80er Jahre widmen wir uns den literarischen Werken Bölls.