Adolph Kolping“ von Bei dieser Datei fehlen Angaben zum Autor. - http://www.katolsk.no/biografi/akolping.htm. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Adolph Kolping

 

Adolph Kolping erlernte zuerst das Schuhmacherhandwerk. Doch das Angebot in eine der damals führenden Werkstätten durch Heirat zu wechseln, lehnte er ab. Beeinflusst vom Leid und der lebensunwürdigen Umstände der meisten Handwerkergesellen, widmete er sein Leben der sozialen Frage und gründete später, nach einem Studium der Theologie, den Kölner Gesellenverein.

Dieser bildete die Keimzelle des internationalen Kolpingwerkes. Neben seiner seelsorgerischen Tätigkeit verdingte Kolping sich als Schriftsteller und gründete die rheinischen Volksblätter.

 

Treffpunkt: Kreuzblume

 

Von der Kreuzblume starten wir unseren Rundgang und gehen zur Minoritenkirche. Hier in der Kirche am Kolpingplatz wurde Kolping bestattet. Das Kirchengebäude stammt aus dem 13. Jh., diente französischen Revolutionstruppen Ende des 18. Jh. als Speicher und wurde im 19. Jh. von Kolpings neu gegründetem Gesellenverein als Vereinskirche genutzt. 

Zum Ende unserer Tour geht es zur Breite Straße. Hier befand sich im 19. Jh. das von Kolping erworbene Gebäude, welches in ein Hospiz und ein Versammlungshaus für Gesellen umgewandelt wurde.